Runterdosierung Venlafaxin


 

Seit Rosenmontag habe ich meine Dosis Venlafaxin um die Hälfte reduziert. Genau heißt das, daß ich von 150 mg/Tag auf 75 mg/Tag herunterdosiert habe. Das habe ich ohne Absprache mit meinem Psychiater gemacht, was grds. keine gute Idee ist. Jetzt ist (erst) Mittwoch und ich scheine keine Probleme zu haben. Die mit dem Absetzten von SSRI-Anti-Depressiva verbundenen Entzugserscheinungen treten immer gegen 10.00 Uhr auf, so daß ich das Medikament jetzt entsprechend früher einnehme.

Der Grund für das Reduzieren der Dosis war, daß ich immer viel Müdigkeit verspürt habe und mich am Nachmittag in das Bett gelegt habe. Am letzten Wochenende war ich aber soviel im Bett, daß ich wirklich keine Lust mehr darauf hatte. Die damit verbundene Antriebslosigkeit und Unproduktivität hat mich doch sehr genervt.

EIn anderer Nebeneffekt von Venlafaxin war, daß ich so gut wie ständig Durst hatte. Das hat mich nichts ausgemacht, die Müdigkeit aber schon. Klar, Ruhe und Erholung sind auch wichtig, aber zuviel ist zuviel. Mal sehen was mein Psychiater zu meinem eigenmächtigen Handeln sagen wird.