Co-Abhängigkeit ist auch Sucht


Ich weiß noch, es war neulich als ich mit meinem Sponsor meine Inventur machte, also die Schritte 4 bis 10 der Anonymen Alkoholiker.

In meiner Inventur kamen auch Ex-Freundinnen vor. Mein Sponsor sagte „wir sind auch alle co-abhängig“. Also wir, die Alkoholiker. Wir Alkoholiker sind süchtige Menschen. Wie sich unsere Sucht ausspielt, kann sehr unterschiedlich sein. Aber sie spielt sich aus, auch wenn man ein trockener Alkoholiker ist.

Auch Beziehungen – also andere Personen – können ein Suchtmittel sein. Mein Sponsor erkannte wohl intuitiv, daß ich Ex-Freundinnen auf ein Podest gestellt habe. Sie also unagemessen gut fand. Und vor allem unangemessene Erwartungen hatte. Ein Faktor ausserhalb meiner selbst (die Person/Beziehung oder Alkohol), welche mir Erfüllung bringt, mich heil macht…mich erlöst.

Ich denke in der Rückschau auf meine vergangenen Beziehungen, daß dies definitiv so war (ich war übrigens in den Beziehungen auch nasser Alkoholiker).

Einmal süchtig, immer süchtig. Nach was, ist dann nur ein Detail. Alkohol oder Beziehungen, nach beidem greift das süchtige Ego.

Interesssant, was ich durch die Anonymen Alkoholiker über mich lerne. Meine mir unbewußten Persönlichkeitsanteile, wie ich ticke und zu welchem Handeln es führt.

Ich denke dabei auch an den Schatten

Advertisements

2 Gedanken zu “Co-Abhängigkeit ist auch Sucht

  1. Hallo Sven,

    all das ist mir nur zu vertraut. Ich habe Beziehungen trinkend und sehr lange Zeit auch trocken nach den mir vertrauten, krankhaften Mustern gelebt, die mir irgendwann in meiner Kindheit als „normal“ vorgelebt wurden. Bei AA nennt man das gern „süchtige“ Beziehungen, was auch irgendwie passt. Gleiches sucht eben stets Gleiches. Bedürftige Menschen ziehen stets eben solche an, auch, wenn der Anschein ein anderer sein mag (so wie der/die bin ICH doch nicht…) Es ist schwer, dieses für sich zu erkennen und noch schwerer, es anzunehmen, als Teil meiner Geschichte.

    Der Schlüssel hieß für mich Kapitulation (irgendwo beim Wassertiger habe ich es auch so beschrieben) Meine zweite große Kapitulation nach der vor den Bewusstseins-verändernden Mittteln) Erst als ich bereit war, meine Geschichte völlig anzunehmen, bereit, lieber den Rest meines Lebens allein zu bleiben als weiter an meinen Verhaltensmustern zu leiden, erfuhr ich echten Wandel.

    Es klingt wie eine Phrase, ist es aber nicht:
    Hab`Geduld mit Dir.

    Lieben Gruß aus dem Tal der Wupper & gute 24 Stunden!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Angst vor Nähe und Beziehungen – Svens Bericht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s