Der Sinn des Lebens und "Waiting to Start Living"


Ich habe ja schonmal über das Syndrom „Waiting to Start Living“, wie von Eckhart Tolle erläutert, geschrieben.

Ich habe immer darauf gewartet, daß immer etwas „Großes“ in meinem Leben passiert. Völlig undefiniert und unklar, oft aber hat es sich in Phantasien über ein „besseres“ oder „erfüllteres“ Leben irgendwo anders ausgespielt. Die „geografische Kur“, wie in der Sprache der Anonymen Alkoholikern bezeichnet.

Ich weiß noch wie ich Anfang des Jahres das erstemal zu den Anonymen Alkoholikern ging. Plötzlich hatte ich die Eingebung, daß der Sinn meines Lebens trocken werden ist. Was erstaunlich war, war die Klarheit mit der ich das plötzlich sah. Keine Fluchtfantasien, keine tiefen Fragen sondern einfache Einsicht. So naheliegend und so auch so unspektakulär.

Das der Sinn des Lebens, zumindest momentan, so einfach war, war schlichtweg frappierend. Kein Sinn des Lebens der groß ausgemalt war, also etwas außergewöhnliches, spektakuläres war.

Nicht mehr als das….

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Sinn des Lebens und "Waiting to Start Living"

  1. Pingback: FOMO – Die Angst, etwas zu verpassen – Svens Bericht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s