Endlich mal Laufen gewesen!


So, hab´s tatsächlich mal geschafft, meinen Hintern hoch zu bekommen. Ich habe heute am frühen Nachmittag schon wieder 2 Stunden geschlafen. Natürlich war ich nicht munterer danach. Nach ein paar Tassen Kaffee hab ich´s dann gemacht: 25 min Laufen gewesen!

Bin stolz auf mich, es war lange überfällig! Ich hoffe, daß ich es nicht wieder schleifen lasse, wie so oft. Es wäre schön, meine Genesung vom Alkoholismus mit regelmäßigem Sport zu unterstützen…

Trailer: "For Wanda – A Story of Saying Good-bye"


Ich bin gerade über einen Beitrag bei Reddit gestolpert.

Ein Mann (Nathaniel C. Carter) hat in Erinnerung an seine Mutter Wanda einen Film produziert.
Sie hatte mit Alkohol und Depressionen zu kämpfen und nahm sich irgendwann selbst das Leben.

Der Bursche hat die Asche seiner Mutter Wanda Lynn Carter an sieben Orten auf der Welt verstreut.
Ein Ort für jedes Jahr, welches sie sich nicht gesehen haben.

Geplante Veröffentlichung ist der 10. September 2015, World Suicide Prevention Day.

Hier ist der Trailer „For Wanda – A Story of Saying Good-bye“:

Wayne Wirs: Der heimatlose Mystiker im Van.


Eine meiner Lieblings-Websites, die ich täglich lese, ist die von Wayne Wirs. Er hat wirklich ein tolles Blog. Wayne ist ein spirituell Erwachter, der in den USA in seinem Van lebt, und in umher zieht.

Sein Tagebuch/Blog enthält Artikel, die sein Leben und seine Gedanken vor, während und nach seinem spirituellen Erwachen dokumentieren. Das ist, soweit ich weiß, eine Seltenheit.

Was ich interessant finde, ist daß Wayne seine Höhere Macht „Sie“ nennt. Auch schreibt er immer auf eine Weise, die eine hohe Intimität, wie mit einer „Geliebten“ suggeriert.

Ein weiteres, immer wiederkehrendes Thema, ist Synchronizität. Er erlebt anscheinen eine Menge davon. C. G. Jung hätte sich gefreut.

Wayne ist auch neulich, kurz nachdem ich ihn „entdeckt“ habe, auf Buddha at the Gas Pump erschienen. Hier ist das Interview mit ihm: