The Atonement


R. Joseph Owles -- A Sheep Among Wolves

the-atonement-560x374

A lot will be written and posted about Atonement this week, so let me add my two cents and explain what the Church originally taught before language of ransoms, substitution, and other legalistic and punitive ideas started becoming popular.

The Incarnation of God in Jesus Christ IS the atonement for sin. Sin is not the breaking of a law in which a fine or jail time is required. Sin is an illness. It is (to use contemporary language) a spiritually genetic predisposition. Sin is not willful defiance, but it is helpless compliance – the manifestation of a spiritual sickness. Therefore, what is required is not legal punishments and fines, but HEALING. Salvation is therapeutic, not legalistic! In fact, the Greek word translated as “salvation” is soterias, the root meaning of which is “health.”

So being saved means more than being saved from something, such as death or hell; it…

Ursprünglichen Post anzeigen 841 weitere Wörter

Gabor Maté: Trauma als Ursache?


Der von mir geschätzte Gabor Maté ist der Meinung, daß die Ursache von Sucht in erlittenem Trauma liegt. Ich bezweifle das! Sicher gibt es bei den Anonymen Alkoholikern Personen, die furchtbares durchlitten haben und auf das Trauma mit Alkohol reagieren. Die Logik ist verständlich, greift aber da nicht als Erklärung, wo Alkoholiker nicht traumatisiert sind.

Ausserdem ist ja auch die Frage, warum nicht jeder, der traumatisiert ist, auf das Trauma mit Alkohol oder anderen Substanzen reagiert. Es gibt also noch andere Faktoren, die die Reaktionen auf Trauma hervorrufen. Diese Reaktion kann Sucht sein oder eine konstruktive Reaktion.

Ich für meinen Teil kann sagen, daß ich nicht traumatisiert bin. Zumindest nicht über das übliche Trauma hinausgehend, welches man durch das Leben nunmal abbekommt. Trotzdem bin ich Alkoholiker!

Gabor Matés Definition von Sucht entspricht auch nicht meiner. Maté sagt, daß er an Sucht litt, CDs mit klassischer Musik kaufen zu müssen. Das ist vielleicht zwanghaft, es ist aber nicht absolute Selbstzerstörung wie Alkoholismus. Diese „Sucht“ hat nichts mit dem 1. Schritt der Anonymen Alkoholiker zu tun, der davon spricht, das Leben nicht mehr meistern zu können. Nichts von Matés „Sucht“ kommt dem Horror des nassen Alkoholismus gleich.

Trauma schaffe ich mir aber selbst in meinem Kopf. Als Alkoholiker kann ich wunderbar an uralte, unschöne Vorkommnisse denken. Gerade in dieser Woche merke ich, wie das Kopfkino mich fest im Griff hat. Es läuft ein Horrorfilm nach dem anderen ab. Das ist trockener Alkoholismus.

Online Meetings via Zoom


Es gibt sicher zu viele gute Online-Meetingsauf zoom, als daß ich sie alle kennen könnte. Hier aber sind einige, die empfehlenswert sind:

1.) Die Macher von 12schritte.net bieten ein Online-Meeting dreimal die Woche an.

Montag um 20.00 Uhr
Freitag um 19.30 Uhr
Sonntag um 16.00 Uhr

Der Link zu zoom lautet https://zoom.us/j/4479785390
Zoom-Meetings-ID: 447 978 5390
Das Passwort findet man z.B. unter https://docs.google.com/spreadsheets/d/1Jr4YTP_ey0dfMZMfw9BwImbty1hZEPGvPBoki_-wCdc/edit#gid=0 oder

2.) Schritt für Schritt
Montags um 19.00 Uhr
Der Meeting Kenncode lautet 81990874982 bzw. der Link https://us02web.zoom.us/j/81990874982
Das Passwort ist unten auf dem Bild zu sehen.
Gruppe des Signal-Messengers: https://signal.group/#CjQKIN25C9OiHiJDCtyRX5lLD4KOiRyH0wlbEmU7qcQARrYlEhDJTEK3Spj-_crsdKKZp3gb